Förderung von Menschen mit Behinderung,
insbesondere mit Sehbehinderung und Blindheit 

Geschichte

ENGAGEMENT 

Die Stiftungsgründerin – tatkräftiges Engagement über den Tod hinaus.


Die Apothekerin Frau Dr. Gabriele Lederle setzte sich für die Förderung von Menschen mit Behinderungen - insbesondere für Blinde und Sehbehinderte - ein. Bereits in den 1990-er Jahren traf sie Vorbereitungen zur Errichtung einer Stiftung. Dieses Vorhaben konnte sie ab dem Jahr 2005 in München mit Hilfe rechtlicher Beratung verwirklichen. Das Finanzamt München und die Stiftungsaufsicht bei der Regierung von Oberbayern genehmigten die Satzung der zukünftigen Stiftung.


Die Stiftung sollte gemeinnützig sein und nach dem Tod der Stifterin blinde und sehbehinderte Menschen sowie Menschen mit Behinderung direkt unterstützen oder über die Förderung anderer gemeinnütziger Einrichtungen indirekt helfen.


Mit dem Tod von Frau Dr. Lederle im Jahr 2009 erbte die im Folgejahr von der Stiftungsaufsicht genehmigte Dr. Gabriele Lederle-Stiftung ihr Vermögen. Seitdem werden die Erträge aus dem Vermögen für die Stiftungszwecke verwendet.


Dr. Gabriele Lederle StiftungDr. Gabriele Lederle (1915 - 2009), Apothekerin in München
 
 
 
E-Mail
Anruf
Infos